Ultraschallbilder der 4 häufigsten Nierenerkrankungen

Die Sonographie ist eine wichtige Methode zur Diagnose und Behandlung von Nierenerkrankungen. Dieser Artikel fasst die häufigsten Ultraschallbefunde bei Nierenerkrankungen als Referenz zusammen.

Normale Niere

Längsschnitt mit einem Ultraschallsonde zeigte, dass die Niere bohnenförmig war und die rechte Niere niedriger war als die linke Niere; die linke Niere zeigte einen einzigen Höcker, weil sie nahe an der Milz lag. Die Niere kann in das Nierenparenchym und die Nierenhöhle unterteilt werden; die Nierenhöhle ist sonographisch echoreich und das Nierenparenchym echoarm: Dieses lässt sich in einen äußeren kortikalen Bereich und einen inneren medullären Bereich unterteilen (Kegelecho). Zwischen der Medulla befindet sich die Nierensäule.

Normales Nieren-Ultraschallbild eines Erwachsenen: *Nierensäule, **Nierenpyramide, ***Nierenrinde, ****Nierenhöhle

Normales Ultraschallbild der Nieren eines Kindes: *Nierensäule, **Nierenpyramide, ***Nierenrinde, ****Nierenhöhle

Die normale Niere eines Erwachsenen ist etwa 10-12 cm lang, und die rechte Niere ist etwas länger als die linke Niere. Die Nierengröße korreliert mit der individuellen Größe und dem Alter. Die Dicke der Nierenrinde wird von der Basis des Nierenwirbelkörpers aus gemessen und beträgt typischerweise 7–10 mm. Bei schlecht abgegrenzten Nierenwirbelkörpern kann die Dicke des Nierenparenchyms gemessen werden und beträgt 15-20 mm.

Nierenmaße: L=Länge; P = Parenchymdicke; C = kortikale Dicke.

Die Nieren-Doppler-Sonographie ist in der klinischen Praxis weit verbreitet und kann die Gefäßperfusion genau beurteilen. Die Spektral-Doppler-Untersuchung von Nierenarterien und interlobulären Arterien kann den systolischen Spitzenblutfluss der Nierenarterie, den Widerstandsindex und die Blutflussgeschwindigkeitskurve auswerten, wie z , ein Widerstandsindex ≥ 180 weist auf einen abnormalen renalen Gefäßwiderstand hin.

Doppler-Ultraschallbild einer normalen erwachsenen Niere. Rot: Blutfluss in den Schallkopf; blau: Blutfluss aus dem Schallkopf.

Nierenzyste

Die meisten Nierenzysten sind einfache Nierenzysten, die rund und mit Flüssigkeit gefüllt sind. Die Inzidenz einfacher Nierenzysten bei Menschen über 50 Jahren beträgt ≥50 %. Es ist eine gutartige Läsion und es ist keine weitere Untersuchung erforderlich.

Erwachsene einfache Zyste, gestrichelte Entfernung: Nierenlänge

Merkmale komplexer Nierenzysten: Septierung, Verkalkung und unregelmäßige Verdickung der Zystenwand. Zur weiteren Abklärung ist eine Doppler-Sonographie möglich. Das Bosniak-Grading und die Nachsorge komplexer Nierenzysten kann mit kontrastverstärktem Ultraschall oder verstärktem CT durchgeführt werden. Die bosniakische Klassifikation kann in die Grade I–IV eingeteilt werden, Grad I: einfache Zyste, Grad IV: zystisches Malignitätsrisiko 85–100 %.

Adulte komplexe Nierenzyste mit Wandverdickung im unteren Pol, +, gestrichelter Abstand: Nierenlänge und komplexe Zyste

Bei Patienten mit polyzystischer Nierenerkrankung können mehrere Zysten unterschiedlicher Größe gesehen werden. Bei Patienten mit fortgeschrittener polyzystischer Nierenerkrankung sind die Nieren vergrößert, ohne offensichtliche Abgrenzung zwischen Kortex und Medulla.

Fortgeschrittene polyzystische Nierenerkrankung mit multiplen Nierenzysten

Hydronephrose

Die Nierensonographie ist eine wichtige Methode zur Diagnose und Behandlung von Nierenerkrankungen. Die primäre Indikation für den Nierenultraschall ist die Beurteilung des renalen Sammelsystems. Eine Dilatation des Nierensammelsystems ist oft mit einer Obstruktion der Harnwege (einschließlich Nierenbecken, Kelche und Harnleiter) verbunden. Im hydronephrotischen Bereich ist kein Echo vorhanden und eine Dilatation der Nierensinus ist zu sehen.

Hydronephrose bei Kindern kann durch Obstruktion des ureteropelvinen Übergangs, der ektopischen Ureteröffnung, des primären Megaureters und der hinteren Urethralklappen (unten) verursacht werden. Bei Erwachsenen kann Hydronephrose durch Urolithiasis, Verstopfung des Nierenbeckens oder Harnleiters und Ureterkompressionen wie Schwangerschaft und retroperitoneale Fibrose verursacht werden. Urolithiasis ist mit einer Prävalenz von 10–15 % die häufigste Ursache für Hydronephrose bei Erwachsenen.

Hydronephrose aufgrund einer Obstruktion des ureteropelvinen Übergangs bei Kindern

Die Hydronephrose kann anhand makroskopischer Befunde in fünf verschiedene Grade eingeteilt werden, von einer leichten Dilatation des Nierenbeckens bis hin zu einer Ausdünnung der Kortikalis (Abbildung A). Hydronephrose kann auch beurteilt werden, indem die Höhe des Halses im Längsschnitt des Nierenbeckens, der Dilatationsgrad im Querschnitt und die Kortikalisdicke gemessen werden (Abbildungen B, C).

A: Späte Hydronephrose mit kortikaler Verdünnung; +, gestrichelter Linienabstand: die dilatierte Größe des Nierenbeckens

B: Nierenbecken, Kelchdilatation mit kortikaler Atrophie; +, gestrichelter Abstand: Kelchbreite im Längsschnitt

C: Erweiterte Größe des Nierenbeckens im Querschnitt

Wenn abnormale Echos im Sammelsystem zu sehen sind, sollten eine klinische Untersuchung, eine Blutanalyse und eine Punktion oder Drainage durchgeführt werden, um gegebenenfalls eine Pyonephrose auszuschließen. Hydronephrose kann auch durch nicht obstruktive Erkrankungen verursacht werden, wie z. B. die Einnahme von Diuretika, schwangere Frauen und Kinder mit vesikoureteralem Reflux.

Hydronephrose

Ultraschall ist eine wichtige Methode zur Diagnose chronischer Nierenerkrankungen und zur Beurteilung der Prognose. Unabhängig davon, ob es sich um Glomerulosklerose, tubuläre Atrophie, interstitielle Fibrose oder Entzündung handelt, ist eine echogene kortikale Verstärkung in der Ultraschallbildgebung zu sehen. Normale Nierenechos ähneln denen der Leber oder Milz. Darüber hinaus sind Nierenatrophie und kortikale Verdünnung häufig, insbesondere wenn die Krankheit fortschreitet. Die Nierengröße korreliert jedoch mit der Körpergröße, und Patienten mit Kleinwuchs haben kleinere Nieren; daher sollte die Nierengröße nicht als alleiniges Kriterium verwendet werden.

Chronische Nierenerkrankung durch Glomerulonephritis: Ausdünnung der Rinde und erhöhte Echogenität. +, gepunktete Linie: Nierenlänge

Nephrotisches Syndrom: echoreiche Abgrenzung von Nierenrinde und -mark

Chronische Pyelonephritis: Nierenatrophie, fokale kortikale Verdünnung. +, gepunktete Linie: Nierenlänge

Nierenerkrankung im Endstadium: Echogene, homogene Struktur, Nierenparenchym nicht mit bloßem Auge von Nierenhöhle zu unterscheiden. +, gepunktete Linie: Nierenlänge

Akute Nierenverletzung

Ultraschall ist die Methode der Wahl zum Nachweis akuter Nierenläsionen; CT und Magnetresonanztomographie (MRT) sind Optionen zur Beurteilung, wenn Ultraschall schwer zu erkennen ist. Bei der Beurteilung akuter Nierenläsionen sollten Nierenecho, Nierenbildgebung, Nierenvaskularität, Nierengröße und fokale Läsionen beobachtet werden.

Akute Pyelonephritis: kortikale Echogenität, schlecht definierter oberer Nierenpol

Postoperatives Nierenversagen: verstärktes kortikales Echo und vergrößerte Nieren. Die Nierenbiopsie ergab eine akute tubuläre Nekrose.

Das CT ist die Methode der Wahl zur Beurteilung eines Nierentraumas, und Ultraschall wird zur Verlaufskontrolle eingesetzt, insbesondere bei Patienten mit Verdacht auf Harnröhrentumoren (siehe unten).

Nierentrauma: Verletzung des Infrarenalpols, subkapsulärer Erguss.

Ultraschallgesteuerte Therapie

Nierenbiopsie, perkutane Nephrostomie oder Abszessdrainage können unter Ultraschallkontrolle durchgeführt werden. In der Vergangenheit wurde die Thermoablation von Nierentumoren durch CT geführt, weil ultraschallgesteuerte Intervention war es schwierig, die intestinale Verteilung klar darzustellen, was zu einem höheren Risiko einer peripheren intestinalen Verletzung führte. Die neuesten Richtlinien für die renale interventionelle Therapie empfehlen jedoch die Ultraschallführung als bevorzugte Wahl für Radiofrequenz, Mikrowelle und Kryoablation.

(A) Perkutane Nephrostomie mit einer Fistel, die durch den Nierenkelch in die Hydronephrose am unteren Nierenpol gelegt wird. (B) Pigtail-Katheter in der Kelchdilatation platziert. Weiße Pfeile: Fistel- und Pigtail-Katheter.

Die perkutane Nephrostomie und Abszessdrainage kann mit der One-Step- oder der Seldinger-Technik durchgeführt werden. Ärzte können je nach Präferenz, Erfahrung und Gerätebedingungen Einschritt- oder Seldinger-Techniken wählen.

Zusammenfassung

Die Nierensonographie ist einfach, bequem, schnell und kostengünstig und eine wichtige Methode zur Diagnose von Nierenerkrankungen und zur Steuerung der Behandlung. Es hat jedoch immer noch gewisse Einschränkungen, und CT und MRT können zur Unterstützung der Bewertung verwendet werden.

en English
zh-tw 繁體中文en Englishfr Françaisde Deutschit Italianoja 日本語pt Portuguêsro Românăru Русскийes Español